Warum füttern wir Monster?

      Keine Kommentare zu Warum füttern wir Monster?

Big Brother is watching you

Telegram-Gründer Pawel Durow beschuldigt WhatsApp, Nutzerdaten an westliche Geheimdienste weiterzugeben, das berichtet RT heute.

Diese Meldung ist weder eine wirklich neue Nachricht, noch kommt sie überraschend. Wir haben in unserem Leitfaden zur IT-Sicherheit bereits darauf hingewiesen, dass seit dem Patriot Act in den USA alle us-amerikanischen Unternehmen verpflichtet sind, mit der National Security Agency (NSA) zu kooperieren.

WhatsApp wurde im Jahr 2014 von dem börsennotierten Unternehmen Facebook aufgekauft, bereits im Jahr 2012 hatte sich Facebook den Fotodienst Instagram einverleibt.

Facebook gehört damit, neben Google, zu den größten Datenkraken auf dem Globus. Beide Unternehmen sind us-amerikanische Unternehmen, beide Unternehmen sind per Patriot Act zur Kooperation mit US-Geheimdiensten verpflichtet. Damit geht einher, dass Nutzerdaten und Nutzerprofile an zentraler Stelle gesammelt, aufbereitet und ausgewertet werden. Das Herzstück dieser Datensammlung bildet die Software XKeyscore, deren Enthüllung Edward Snowden zum Staatsfeind Nr. 1 in den USA machte und ihn dazu zwang, das Land zu verlassen und Asyl in der Russischen Föderation zu suchen.

Das NSA-System XKeyscore bietet umfassenden weltweiten Zugriff auf Daten von Internetnutzern. Hauptlieferanten für diese Daten sind eben Unternehmen wie Facebook, Google und Apple. Bereits im Jahr 2013 wurde bekannt, dass auch deutsche Dienste wie der Bundesnachrichtendienst BND und das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) Zugang zum XKeyscore-System haben und diesen auch nutzen.

Was kann daran schon schlimm sein? wird sich der unbedarfte IT-Anwender und Smartphone-Besitzer nun vielleicht fragen. Wir klären auf:

Für jeden »Menschen«, der das Internet nutzt, wird eine digitale Akte angelegt. Bis auf dem Aktendeckel der Klarname einer Person steht, dauert es in der Regel nicht sehr lange, denn:

In der Akte werden alle Netzbewegungsdaten gespeichert, zum Beispiel:
– welche Webseiten wann wo besucht hat wurden
– welche Email wann wo an wenn verschickt wurden
– welche Fotos/ Videos wann wo ins Netz geladen wurden
– ebay-Konto, paypal-Konto, … usw-Account

Dazu werden selbstverständlich auch die Nutzdaten gespeichert, zB:
– Inhalte der versendeten Emails, Nachrichten und Forenposts
– Kopien der Dateien, die ins Internet geladen wurden
– Käufe und Verkäufe, die via Internet getätigt wurden
– Zahlungsmittel und Konten, die dabei verwendet wurden

Diese Daten werden garniert mit den Daten von Facebook:
– Freundesliste – wer ist mit wem verknüpft?
– Likes und Shares – welche Inhalten sagen einem zu?
– Beiträge – was hat der Nutzer selbst eingestellt?

Dazu kommen die Daten, die Facebooks Dienst WhatsApp sammelt:
– Kontaktliste, Gruppen, Chats
– alle Nachrichten, die man eingetippt hat
– alle Bilder und Videos, die man geteilt hat

Dazu werden noch die Daten vom Android oder Apple-Smartphone serviert werden:
– Telefonbuch
– SMS
– Fotos, Videos, Audio
– GPS-Daten
– Netzwerkdaten

Dazu wird die Nutzung der Google-Dienste gespeichert:
– welche Suchanfragen in die Suchmaschine getippt wurden
– welche Orte und Routen bei Google Maps aufgesucht wurden
– welche Videos bei youtube gesucht und angesehen wurden
– Kontaktliste und Emailverkehr über GMail-Konten
– Daten aus allen übrigen Diensten Googles: Cloud, google+, blogger.com, Drive, Panoramio, Wallet, Play, iGoogle, Reader, translator, Street View, AdSense, reCaptcha, Chrome, Earth, Toolbar, Picasa, Android und, nicht zu vergessen: ALEXA!

Obiges sind dank Edward Snowden gesicherte Erkenntnisse. Nicht gesichert, aber höchst wahrscheinlich, ist, dass das persönliche Profil noch mit folgenden Daten ergänzt wird:
– Meldedaten (DSGVO gilt nur für Hein Blöd, nicht für die NSA)
– Bankdaten (SEPA)
– Kreditkartendaten
– biometrische Daten aus dem Paßwesen (Bilder & Fingerabdrücke)
– Daten der Zulassungsstellen
– Krankenkassendaten
– Versicherungsdaten
– … usw usw.

Jeder, der noch etwas bei Sinnen ist, muss hier erkennen, dass von jedem Internetbenutzer umfangreichste Datensammlungen angelegt werden, auf deren Basis das soziale, wirtschaftliche, psychologische Profil eines Menschen analysiert werden kann.

Das bietet XKeyscore.

Und jeder, der Dienste von NSA-unterworfenen Daten-Monstern wie Facebook, Google oder Apple nutzt, füttert permanent seine eigene Akte – unwissentlich und freiwillig.

Der Umstieg von WhatsApp zu Telegram ist nur ein erster zaghafter Schritt, das zu ändern. Es ist ein Schritt in Richtung Freiheit. Also machen wir ihn einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.