Denk ich an Deutschlands ew’ge Winternacht

      Keine Kommentare zu Denk ich an Deutschlands ew’ge Winternacht

Denk ich an Deutschlands...

Denk ich an Deutschlands ew’ge Winternacht
So füllet sich die Brust mit Schmerz
das Unrecht, das man über uns gebracht,
Es bricht mir bald das Herz.

Doch kein Licht am Horizont, kein Wille, kein Zorn,
Nichts regt der Deutschen Wut
Alles scheint bald endgültig verlor’n
erobert, besetzt und umgevolkt von Höllenbrut.

Jede Hoffnung ist vertan
Physisch entwaffnet, im Geiste stumpf,
alles erfüllet streng den Plan
des linken Globalisten-Sumpf.

Weib und Kind
Nicht sicher sind
So wie Vermögen und die eig’ne Haut.
Doch niemand sich laut
Zu sagen traut
„So haltet endlich ein!
Wir wollen freie Deutsche sein!“

Also opfert auf der NWO Altar
Des Deutschen Reiches Völkerschar
Bereitwillig, auf dass es schnell verderbe,
Nicht nur sich selbst sondern auch das Erbe.

Auf alle Zeit verloren wird schon bald sein,
Was unsere unverzag’ten Väter uns erschaffen.
Drum, deutsche Brüder, schlaget kräftig ein,
Erneuert den Bund und scheuet nicht die Waffen.

Lasset standhaft wie treue deutschen Eichen
Hundert Jahre Schand und Unrecht weichen,
Für Kinder, Enkel, kurz uns’re Brut,
Wird jeder Tropfen vergossenes Blut
wie Dünger sein, damit sie wachsen, frei leben,
einer bess’ren deutschen Zukunft entgegenstreben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.